Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Entertainment > Neu! Promi-News > Jennifer Hudson: Gedenken an ermordeten Neffen

 

Jennifer Hudson: Gedenken an ermordeten Neffen

  Drucken | Empfehlen

Jennifer Hudson gedachte ihrem verstorbenem Neffen Julian King, indem sie Schulsachen an unterprivilegierte Kinder spendete. Im Jahr 2008 verlor die Schauspielerin ihre damals 57-jährige Mutter Darnell Donerson, ihren 29-jährigen Bruder Jason und ihren siebenjährigen Neffen. Sie wurden von William Balfour, dem Ex-Ehemann ihrer Schwester Julia, ermordet. Spiegelonline.de zufolge war der Auslöser ein Streit mit seiner Ex-Frau. Das Motiv war Eifersucht.

Jennifer Hudson: Gedenken an ermordeten Neffen
©Getty Images
Am Sonntag (14. August) hätte der kleine Julian seinen 15. Geburtstag gefeiert. Um dem Jungen zu gedenken, beschlossen die 34-Jährige und ihre Schwester, dass sie etwas Gutes tun wollten. "Ich wollte, dass meine Schwester sich auf den Geburtstag ihres Sohnes freut", verriet die Sängerin gegenüber 'Entertainment Tonight'. "Meine Mutter hat immer zu mir gesagt: 'Was ich so an dir liebe ist, dass egal wie negativ alles aussieht, du findest immer etwas Positives.'" Also riefen die beiden trauernden Frauen schon vor sechs Jahren den 'Hatch Day' (auf deutsch: Schlüpftag) ins Leben: Ein jährliches Event, welches eine Kollaboration mit ihrer Organisation 'The Julian D. King Gift Foundation' ist und mehr als 5.000 Kindern geholfen hat. Die 'Oscar'-Gewinnerin erklärte: "Julian war ein richtiger kleiner Wissenschaftler. Er gab auch sehr gerne weiter. 'Hatch Day' steht für alles an ihm."

Der 'Hatch Day' in diesem Jahr war ein großer Erfolg für die Schönheit: Auf ihrem Instagram-Account postete sie mehrere Bilder der vielen Spenden und Teilnehmer an dem Event. "Ich hatte keinen Schimmer von dem, was wir da lostraten, und wenn ich mich jetzt daran zurückerinnere, dann denke ich mir: 'Sieh dir das an, was wir begonnen haben!'", freute sie sich. "Es bedeutet mir sehr viel, dass ich helfen, dass ich etwas zurückgeben kann."

Laut Spiegelonline.de bekam der Ex-Schwager von Hudson dreimal lebenslänglich für die drei Morde plus 120 Jahre für Hausfriedensbruch und Kidnapping. Erst kurz vor der Verurteilung wurde die Todesstrafe in dem Bundesstaat Illinois abgeschafft. Der Mörder beteuerte bis zum Schluss seine Unschuld.

Quelle Bang: Showbiz

 
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 


 
Women's Club
Login:
Passwort:
 
Werden Sie jetzt Mitglied

Registrieren

Mit Facebook anmelden
 




 
 
Kochrezepte.de - Ein Service der FOOBOO GmbH - Finden Sie passende Rezepte für jeden Anlass

© FOOBOO GmbH | Jobs | Impressum | Kontakt | Datenschutz | AGB | Sitemap | Valides HTML | Vibrant InText-Werbung