Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Gesundheit > Allgemeinmedizin > Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

 

Frühjahrsmüdigkeit?

Oder bin ich noch im Winterschlaf

  Drucken | Empfehlen

Der Frühling schreit laut: Ich bin da! Aber Sie wollen eigentlich nur eins, nämlich schlafen? Dann leiden Sie wie mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung an Frühjahrsmüdigkeit.

Umstellung auf eine neue Jahreszeit

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit
© Domenico Gelermo/Shutterstock
Da hilft meist auch die Steigerung der täglichen Kaffeeration nicht. Der Organismus ist mit der Umstellung auf die neue Jahreszeit einfach überfordert. Während die Natur im Schnellzugtempo erwacht, ist der menschliche Körper noch auf Winterzeit eingestellt. Häufig führen gleich mehrere Faktoren zu dem Phänomen Frühjahrsmüdigkeit.

Hormon-Durcheinander

Im Körper ist noch viel von dem müde machenden Hormon Melatonin vorhanden. Es wird primär bei Dunkelheit gebildet. Das Hormon Serotonin hingegen wird unter Lichteinfluss produziert. Es ist für die Aktivierung des Körpers sowie für gute Stimmung zuständig und weckt sozusagen den eigentlich noch wintermüden Organismus.

Zu wenig Bewegung

Im Winter macht man es sich öfters zu Hause gemütlich, anstatt sich in die Kälte zu wagen. Dafür bekommt man dann im Frühling die Quittung. Wenig Bewegung an der frischen Luft führt zu einem Mangel an Sauerstoff und einer Verlangsamung des Stoffwechsels: Man ist leicht träge und wird schnell müde.

Vitamine vernachlässigt

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit
© Mariusz Szachowski/Shutterstock
In der Winterzeit kommen meist wichtige Vitamine bei der Ernährung zu kurz, die für die nötige Frühjahrs-Power sorgen. Dem Körper fehlen die wichtigen Vitalstoffe, um in die Gänge zu kommen.

Um den Frühling frisch statt matt genießen zu können,kann daher Vitamin B12 helfen. In Kombination mit Glutamin und Phosphonoserin (zum Beispiel vitasprint, Apotheke) werden die leeren Akkus wieder aufgeladen. Konzentrationsfähigkeit, Nervenstärke und allgemeine Fitness werden gestärkt.

Immer noch müde? Eisenmangel?

Hinter einer ständigen Müdigkeit kann aber auch etwas anderes stecken: Häufig ist dies ein Eisenmangel. Eisen ist unverzichtbar für die Bildung des lebenswichtigen Hämoglobins. Ist zu wenig Eisen im Blut, kann nicht genügend Hämoglobin gebildet werden, um die Körperzellen ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Dann treten die für den Eisenmangel typischen Symptome wie Abgeschlagenheit und ständige Müdigkeit auf. Außerdem kann die Abwehr geschwächt und die Infekt-Anfälligkeit erhöht sein.

Wichtig ist es deshalb besonders im Frühjahr, seinen Eisenstatus beim Arzt überprüfen zu lassen. Bei einem nachgewiesenen Eisenmangel kann dieser ein geeignetes Eisenpräparat mit guter Verfügbarkeit empfehlen oder auch verordnen.

 
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 

Unbekannter Gast  am 05.02.2012 12:19

Mein tägliches mentales Training beginnt in zehn kleinen Schritten aus LEBENSMUT v. PETRA MARIA SCHEID. Das ist ein Ratgeber der bei Selbstwertverlust und Ängsten sehr empfehlenswert ist. Kriegt ihr auf der schutzengelein d e Seite für 7,95 Eu - also nichts teures. Das ist auch so ein Pluspunkt von diesem Buch - keine Abzocke sondern konkrete echte Hilfestellungen wie man wieder auf die Füße kommt. Mir hat s geholfen daher mein Tip an alle.

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 

 
Women's Club
Login:
Passwort:
 
Werden Sie jetzt Mitglied

Registrieren

Mit Facebook anmelden
 



Stichworte aus Gesundheit
 
Neues im Forum Mehr aktuelle Forenbeiträge

Gewinnspiel
9. Adventstürchen
9. Adventstürchen
Gewinnen Sie einen Gutschein für das Barceló Sancti Petri Spa Resort in Andalusien!

Alle Gewinnspiele
 
 

 
Kochrezepte.de - Ein Service der FOOBOO GmbH - Finden Sie passende Rezepte für jeden Anlass

© FOOBOO GmbH | Jobs | Impressum | Kontakt | Datenschutz | AGB | Sitemap | Valides HTML | Vibrant InText-Werbung