Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Gesundheit > Neue Therapien > Leber-Hirn-Störung

 

Die Leber und ihre Leiden

  Drucken | Empfehlen

Ist die Leber einmal ernsthaft geschädigt, können schlimme Komplikationen auftreten. Dann gilt es, den Mut zu bewahren – es gibt „Lichtblicke“ und Behandlungsmöglichkeiten.

Die Initiative „Lichtblicke“ bietet eine kostenlose Broschüre mit allem Wissenswerten rund um die Leber-Hirn-Störung an. Sie kann bestellt werden unter www.leber-hirn-stoerung.de oder 0800 / 9090256.

Die Leber – ein Organ mit erstaunlicher Leidensfähigkeit

Die vielseitigen Aufgaben der Leber

Leber-Hirn-Störung
Die Leber ist das Kraftwerk unseres Körpers. Sie speichert wichtige Nährstoffe wie Zucker, Fette und Vitamine und hilft bei der Verdauung. Ihre allerwichtigste Aufgabe: sie entgiftet den Körper. Zum Beispiel von Ammoniak. Dieser Stoff entsteht ganz natürlich beim Abbau von Eiweiß im Körper, ist allerdings stark giftig. Die Leber wandelt Ammoniak in Harnstoff um, der mit dem Urin ausgeschieden wird.

Im Vergleich zu anderen Organen verfügt die Leber über eine erstaunliche Fähigkeit: sie kann sich von Schädigungen, zum Beispiel durch Umweltgifte, eine Zeitlang recht gut erholen, und sogar zerstörte Zellen wachsen wieder nach. Die Kehrseite dieser tollen Fähigkeit: die Leber leidet viele Jahre lang still. Dass sie dabei langsam zugrunde geht, merken viele erst, wenn dieser Prozess schon sehr weit fortgeschritten ist.

Die Leberzirrhose – wenn die Leber aufgeben muss

Je nachdem, wie wir leben, muten wir der Leber einiges zu. Übergewicht oder hoher Alkoholkonsum, aber auch Diabetes und Viren können langfristig ernste Folgen haben. Die Leber entzündet sich – eine Hepatitis entsteht. Wird diese nicht erkannt und behandelt, entwickelt sich eine Leberzirrhose. Dabei sterben die Zellen der Leber ab. Das Organ vernarbt, schrumpft und kann nicht mehr richtig arbeiten.

Anfängliche Beschwerden bei einer Leberzirrhose können Müdigkeit, abnehmende Leistungsfähigkeit, Gewichtsabnahme, Übelkeit und ein Völlegefühl im Oberbauch sein. Wenn die Erkrankung schon fortgeschritten ist, kommt es zum Beispiel zu gelblicher Verfärbung der Augen und Haut (Gelbsucht), Juckreiz, spinnennetzartigen, roten Äderchen auf der Haut oder Rötung der Handinnenflächen.  
 
Wenn Sie wissen, dass Sie an einer chronischen Leber-Erkrankung leiden, sollten Sie unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf achten sowie auf Alkohol und Schlafmittel verzichten. So schützen und schonen Sie dieses lebenswichtige Organ.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 


 
Women's Club
Login:
Passwort:
 
Werden Sie jetzt Mitglied

Registrieren

Mit Facebook anmelden
 



Stichworte aus Gesundheit
 
Neues im Forum Mehr aktuelle Forenbeiträge

Gewinnspiel
Hotel Mama – Ab 9.12. auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand!
Hotel Mama – Ab 9.12. auf DVD, Blu-ray und als Video on Demand!
Gewinnen Sie zwei Handtaschen von Leconi im Wert von je 90 Euro und drei DVDs!

Alle Gewinnspiele
 

 
 
Kochrezepte.de - Ein Service der FOOBOO GmbH - Finden Sie passende Rezepte für jeden Anlass

© FOOBOO GmbH | Jobs | Impressum | Kontakt | Datenschutz | AGB | Sitemap | Valides HTML | Vibrant InText-Werbung