Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Wellness > Wellnesstherapien > Reiki - Heilung durch Handauflegen

 

Reiki – Heilung durch Handauflegen

Alte Tradition, junge Schule

  Drucken | Empfehlen

Das Wunder einer heilenden Berührung ist nicht nur in der christlichen Überlieferung verankert – auch in gut 2500 Jahre alten buddhistischen Texten oder in der Tradition der hawaiianischen Kahuna-Heiler spielt das Handauflegen zu Heilzwecken eine große Rolle.

Hände als Überträger der Lebenskraft

Die Vorstellung eines „healing touch“ scheint angeboren, denn schon kleinste Kinder legen ganz intuitiv die Hände auf das geprellte Knie, damit der Schmerz nachlässt, und auch Erwachsene tun das automatisch.

Reiki - Heilung durch Handauflegen
© photocase.com
Worin soll die Wirkung des Handauflegens liegen? Immerhin werden ja keine pharmazeutisch wirksamen Substanzen verabreicht, und die Wärmeabstrahlung ist auch nur gering.

Allen Traditionen liegt die Vorstellung einer Übertragung heilsamer Energien zugrunde. Diese Energie, auch als universelle Lebenskraft, Ki, Prana oder Mana bezeichnet, soll allgegenwärtig durch den Kosmos fließen und auch sämtliche Lebensvorgänge aufrecht erhalten.
Auch wenn diese Energie bisher naturwissenschaftlich noch nicht nachgewiesen ist, zeigt zumindest die Erfahrung, dass Heilmethoden wie Akupunktur oder Ayurveda, die auf energetischen Prinzipien beruhen, tatsächlich wirksam sind.

Reiki (sprich Rē-ki) ist eine an sich sehr simple Schule der Heilung mittels der Übertragung dieser Energie, hauptsächlich eben durch das Auflegen der Hände.

Von Asien in die westliche Welt

Begründet wurde das moderne Reiki erst Ende des 19. Jh. durch den Japaner Dr. Mikao Usui, einem christlichen Priester und Sprachwissenschaftler. Durch theoretische Studien antiker Schriften und schließlich durch lange Kontemplation mit einer mystischen Erfahrung „erfuhr“ Usui das Geheimnis der Heilgabe Buddhas oder Christi.

Seine erfolgreichen Heilungen führten bald Schüler vor allem aus Japan und Hawaii zu ihm, und über Hawaii und die USA verbreitete sich Reiki ab den 70er Jahren auch in der westlichen Welt.
Reiki wird allerdings weniger als Technik gelehrt – die spezifischen Handpositionen sind simpel – sondern ist eine regelrechte Einweihungslehre, die primär drei Grade umfasst.

Für den 1. Grad ist eine Einweihung durch einen Meister notwendig, die eine mehrtägige meditative Einstimmung, Schulung, Kraftübertragungen und Öffnung für den Fluss der kosmischen Energie beinhaltet.
Der 2. Grad verleiht okuden, tieferes Wissen, und lehrt den Gebrauch von bestimmten Mantras und Symbolen, die nicht nur verstärkend wirken, sondern auch Heilung über größere Distanz erlauben sollen. Außerdem soll diese weitere Einweihung vor allem die Fähigkeit zur mentalen Heilung geben, die psychische Probleme und gestörte Verhaltensweisen angeht.
Der 3. Grad schließlich ist der Meister- oder Lehrergrad, der die Einweihung neuer Schüler erlaubt.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 

Unbekannter Gast  am 06.07.2016 03:58

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 06.07.2016 03:58

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 12.01.2014 00:22

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 

 
Women's Club
Login:
Passwort:
 
Werden Sie jetzt Mitglied

Registrieren

Mit Facebook anmelden
 



Stichworte aus Wellness
 
Neues im Forum Mehr aktuelle Forenbeiträge

Gewinnspiel
5. Adventstürchen
5. Adventstürchen
Wir verlosen vier tolle Weleda-Geschenksets inkl. einer Wärmeflasche von David Fussenegger!

Alle Gewinnspiele
 

 
 
Kochrezepte.de - Ein Service der FOOBOO GmbH - Finden Sie passende Rezepte für jeden Anlass

© FOOBOO GmbH | Jobs | Impressum | Kontakt | Datenschutz | AGB | Sitemap | Valides HTML | Vibrant InText-Werbung