Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Entertainment > Musik > David Garrett Interview

David Garrett im Interview

Musik(er) zum Anschauen

Zurück zum Anfang des Artikels   Drucken | Empfehlen

Vom Wunderkind zum Revoluzzer der Konzertsäle

WomenWeb: Am 9.10. erschien Deine erste DVD. Warum eigentlich die DVD? Steckt da eine bestimmte Botschaft darin?

David Garrett:
Ich glaube, das Instrument ist unglaublich visuell. Denn im Konzert ist nicht nur die Musik ganz, ganz wichtig, sondern auch das Präsentieren von der Musik. Wie man auf die Leute zugeht, wie man die Leute anspricht, vor den Stücken – ich glaube, dass es auch zu mir dazu gehört. Eine DVD ist ganz praktisch, um das festzuhalten.

David Garrett Interview
© Philip
Die klassische Musik der Jugend näher zu bringen – ist das Deine Mission?
Na, Mission klingt etwas religiös… Aber ich freue mich natürlich jedes Mal, wenn ich Leute erreiche, die vielleicht Berührungsängste mit der klassischen Musik haben. Und dementsprechend ist ein Crossover-Projekt eine wunderbare Gelegenheit, dem einen oder anderen die Angst zu nehmen und sie dann gleichzeitig darauf hinzuweisen, zu einem der Klassik-Konzerte hinzukommen.

Du hast mal in einem Interview gesagt „Musik ist keine Religion. Um sie zu genießen, braucht es keiner Andacht“. Damit geigst Du wahrscheinlich dem konservativen Publikum gegen den Strich. Es klingt ja fast nach einer Revolution…

Nein, Revolution eher nicht (lacht). Aber die Aussage war eher, dass es um die Musik herum Sachen gibt, die man sicherlich anders machen kann, damit die jungen Menschen sich etwas wohler fühlen. Du kannst einen Jugendlichen nicht einfach in die Philharmonie setzen, der weiß ja gar nicht, was er da machen soll, wie er sich verhalten soll. Für den ist es ja wie auf einem anderen Planeten plötzlich. D.h. du musst irgendwie schon versuchen, vielleicht über Konzerte, die speziell für junge Leute entwickelt sind oder Musik, die sie kennen, das Interesse zu wecken für das Instrument. Ich glaube, wenn man einmal das Interesse hat, dass man dann auch auf unglaublich neugierige Ohren bei der Jugend stößt, die sich dann auch gerne mit neuen Sachen beschäftigt. Das nütze ich natürlich dementsprechend auch aus, um die klassische Musik gerade den jungen Leuten näher bringen zu können.

 
1| 2| 3| 4| 5

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 

Unbekannter Gast  am 13.12.2014 18:58

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 25.12.2013 19:39

.

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 25.08.2013 20:42

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 27.10.2012 21:01

ich hab so ein lachflash bekommen als du sagstes das du sehr gut bestellen kannst :D

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 12.10.2012 00:20

......tief Luft holen, eines der schönsten Geräusche sein Atem zur Viola ......

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 03.07.2012 10:16

Nicht unbedingt die interessantesten Fragen... Man merkt das er teilweise genervt war*lol*

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 
Unbekannter Gast  am 28.04.2010 19:19

Was ist das bitte eine frage "Wie sollte die Frau sein, die eines Tages die Musik in den Hintergrund rücken ließe?" ..
wenn man für musik lebt und sein ganzes leben damit verbracht hat, da kann man das doch nicht einfach wegschieben...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 

 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr