Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Entertainment > Musik > DONOTS

DONOTS

Zurück zum Anfang des Artikels   Drucken | Empfehlen

Teil 4: Sex und Eifersucht

DONOTS
DONOTS
Würdet Ihr sagen, dass generell was Wahres an dem Klischee „Sex und Rock’n’Roll“ dran ist?
Ingo: Sieht man auf jeden Fall sehr oft… Aber wir sind da eigentlich recht ruhig, was das angeht.
Alex: Ja, da hat Ingo Recht. Aber es gab auch andere Zeiten. Bei uns jetzt nicht, aber bei einem anderen Bandmitglied. (lachen) Der hat das Klischee schon gelebt…
Eike: Ich glaube, dass, da von Natur aus eine Magie herrscht, wenn man als Band unterwegs ist, die man – wenn man möchte – voll auskosten kann. Es wäre schon ohne Ende möglich als Band Sex, Drugs und Rock’n’Roll auszuleben. Ist einfach so. Aber an bestimmten Parts davon sind wir als Band einfach nicht interessiert. Drogen spielen bei uns keine Rolle, außer vielleicht Alkohol. Und was die Groupies angeht: Ich selber habe eine Freundin und deswegen ist das nicht mein Ding. Aber wenn einer meint, er muss das machen, dann hab´ ich kein Problem damit. Aber man merkt das schon bei den Leuten die zum Konzert kommen…
Alex: Die wollen alle nur Sex. Die wollen gar nicht unser Konzert sehen! (lachen)
Eike: Ich denke schon, es wäre jeden Abend auf Tour ohne Probleme möglich, jemanden fürs Bett kennen zu lernen…
Alex: Also ich denke, so was wäre vollkommen unmöglich.
Eike: WAS? Das ist doch gelogen!
Alex: Da leg ich immer „Du musst den Nippel durch die Lasche ziehen" auf – und dann sind sie weg. Also ich denke, das ist vollkommen unmöglich.
Eike: WAS? Für mich bricht grad ne Welt zusammen! Das kann doch nicht sein! Spielen wir verschiedene Konzerte?

Also prinzipiell würdet ihr sagen, es sind auch immer Frauen auf Euren Konzerten, die zu allem bereit sind. Man kann schon in Versuchung kommen.
Ingo und Eike: JA!
Alex: Ich sag Nein!

Sind Eure Freundinnen nicht eifersüchtig, wenn Ihr auf Tour seid?
Alex: Eifersüchtig ist meine Freundin nicht, nein.
Eike: Nein, richtig eifersüchtig sind sie nicht. Aber ich zum Beispiel bin jemand, der gern Frauen kennen lernt und mit Frauen redet. Das weiß meine Freundin auch. Klar, dass sie ab und zu denkt: „Jetzt bist du unterwegs und lernst da irgendwelche Mädels kennen.“ Aber sie weiß, dass da nichts läuft und sie vertraut mir. Sonst würde es ja nicht funktionieren. Aber so ein bisschen Eifersucht ist schon immer dabei.
Alex: Ich glaube, da ergibt sich so eine Diskrepanz der Situation: Wir sind wochenlang auf Tour, jeden Tag Halligalli – und die Freundin sitzt zu Hause. Man telefoniert zwar, aber immer nur zwischen Tür und Angel, weil immer irgendwas ist. Und da ergibt sich dann ein Konflikt oder eine Art Eifersucht daraus oder gegenseitiges Nicht-Verstehen.
Eike: Das Tour-Leben ist auch immer so eine ganz andere Welt. Wenn man dann fragt: „Wie ist es denn gerade bei Euch zu Hause?“ bekommt man gar keinen richtigen Draht zu der Welt Zuhause. Man telefoniert zwar jeden Tag eine Stunde, aber man kommt einfach nicht mit diesen zwei Welten zusammen. Du erlebst so viel auf Tour, bist in verschieden Ländern und hast so viel Input die ganze Zeit…
Alex: Und dann noch der Logistik-Stress, weil du die Dates mit den Groupies um das Telefonat mit der Freundin drumherum legen musst… (lacht)
Eike: Aber insgesamt hat die Tour-Situation schon zu sehr viel Stress in meiner Beziehung geführt. Bis wir dann gesagt haben, wir telefonieren jetzt einfach eine Woche mal gar nicht. Wenn wir jeden zweiten Tag sprechen und man kommt gar nicht wirklich auf einen Nenner, dann bringt es ja auch nichts.
Alex: Genau. Sie merkt das ja immer auch, wenn ich nicht bei der Sache bin und dann sind wir beide angenervt…
Eike: Deswegen ist es doch viel schöner einmal in der Woche sich wirklich Zeit zu nehmen, sich zwei Stunden in ein Cafe zu setzen, allein, wenn die anderen Jungs im Club sind und mal in Ruhe nur zu telefonieren…
 
1| 2| 3| 4| 5

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 


 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr