Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Gesundheit > Allgemeinmedizin > Tipps bei Glutenunverträglichkeit

Glutenunverträglichkeit? Tipps für das neue Jahr ohne Bauchschmerzen!

  Drucken | Empfehlen

Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, kann in vielen Fällen dann vorliegen, wenn Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall gehäuft beim Verzehr von Getreideprodukten auftreten. Mit diesen Tipps kommen Sie ohne Bauchschmerzen durch das neue Jahr!

Tipps bei Glutenunverträglichkeit
© shefkate / fotolia.com
Low Carb? Fettreduziert? Weniger Fleisch? Viele Frauen nehmen sich zu Beginn des neuen Jahres vor, gesünder zu essen. Oft liegt diesem Vorsatz der Wunsch nach einer Gewichtsabnahme zugrunde. Doch manch eine möchte aus gesundheitlichen Beschwerden nach dem Essen vermeintliche Ernährungsfehler abstellen. Wenn Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall gehäuft beim Verzehr von Getreideprodukten auftreten, kann eine Glutenunverträglichkeit dahinter stecken.
Tipps bei Glutenunverträglichkeit
© furoking300 / Shutterstock.com
Kaum ist die leckere Pizza gegessen, drückt die einen das schlechte Gewissen und die anderen der Magen. Von Gewissensbissen-Geplagte können sich mit Diätvorsätzen oder sportlichen Aktivitäten selbst Linderung verschaffen – doch körperliche Beschwerden nach dem Essen wie Bauschmerzen, Durchfall oder Übelkeit lassen sich meist nicht so einfach in den Griff bekommen. Treten sie regelmäßig auf, sollten Frauen auch Zöliakie in Erwägung ziehen. Diese kann neben Magen-Darm-Beschwerden mit anderen Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Hautausschlägen einhergehen.   

Gluten ist ein Eiweißgemisch und kommt in Weizen sowie vielen verwandten Getreidearten wie Roggen oder Gerste vor. Das betrifft Lebensmittel wie Nudeln, Müsli oder Kekse, aber zum Beispiel auch Bier oder Getreidekaffee.

Der Verzehr löst bei gluten-intoleranten Personen eine Entzündung im Dünndarm aus, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Denn unter anderem steigt durch diese Entzündungsprozesse die Anfälligkeit für bestimmte Autoimmunerkrankungen.

Glutenunverträglichkeit feststellen – Ernährung umstellen

Tipps bei Glutenunverträglichkeit
© Viacheslav Iakobchuk / fotolia.com
Eine Diagnose sollte so früh wie möglich gestellt werden. Denn nur wer über seine Gluten-Intoleranz Bescheid weiß, kann richtig reagieren. Notwendig wird dann der strikte Verzicht auf glutenhaltige Nahrungsmittel. Diese Umstellung des Speiseplans ist zwar aufwendig, aber effektiv: Häufig bessern sich die Beschwerden bereits innerhalb weniger Wochen.

Wer den Verdacht hat, unter Zöliakie zu leiden, kann das nun schnell und zuverlässig zu Hause überprüfen – mit dem Veroval® SELBST-TEST Gluten-Intoleranz! Ein Tropfen Blut und zehn Minuten Zeit genügen, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten.

Wird durch den Test eine Glutenunverträglichkeit festgestellt, ist der Besuch beim Arzt Pflicht. Denn dieser weiß am besten, welche nächsten Schritte nötig sind.

Eine gute Nachricht vorab: Mittlerweile haben sich zahlreiche Lebensmittel-Hersteller auf die Nachfrage nach glutenfreien Produkten eingestellt. So ist gesundes und leckeres Essen im neuen Jahr problemlos möglich – mit oder ohne Gluten-Intoleranz. 
 
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr

 

Stichworte aus Gesundheit
 
Gewinnspiel
Die REWE Family Tour 2017
Die REWE Family Tour 2017
Wir verlosen 5x REWE Einkaufsgutscheine im Wert von je 60 Euro!
Alle Gewinnspiele