Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Gesundheit > Allgemeinmedizin > Nicht heilende Wunden

Wenn die Wunde einfach nicht heilen will

Von Infektionen und anderen Störenfrieden

Zurück zum Anfang des Artikels   Drucken | Empfehlen

Entzündet: Ja oder nein?

Diese Merkmale schaffen Klarheit


•    Rötung
•    Erwärmung
•    Schwellung
•    Schmerz
•    Funktionsstörung

Bei der Entstehung einer Wunde verändern sich die Gefäße. Dadurch ist die Haut rund um das betroffene Gebiet meist rot und erwärmt – ein Zeichen einer gesteigerten Durchblutung. Mit dem Blut gelangen auch Zellen der Immunabwehr in den Bereich der Wunde. Durch eine vermehrte Wassereinlagerung im Gewebe schwillt der Wundbereich an, wodurch der Druck auf die Nervenenden ansteigt und die Wunde zu schmerzen beginnt. Diese Schmerzen können zu einer Schonhaltung führen, welche gemeinsam mit den genannten Problemen zu einer Funktionsstörung der Haut führen kann.

Reinigen Sie gründlich!


Jede noch so kleine Verunreinigung der Wunde kann zu einer Infektion und damit zu einer Verzögerung der Heilung führen. Jede Wunde sollte daher zuerst mit kaltem Wasser ausgespült und bei starker Verschmutzung desinfiziert werden.

Nutzen Sie einen Wund-Spezialisten!


Denn herkömmliche Wundmittel z. B. auf pflanzlicher Basis oder mit dem Wirkstoff Panthenol können zwar die Heilung bei oberflächlichen Hautverletzungen fördern, gezielt Entzündungserreger stoppen können sie aber nicht. Dafür braucht es einen Spezialisten. Spezielle Lokalantibiotika mit dem Wirkstoff Tyrothricin (z.B. Tyrosur, Apotheke) wirken gleich zweifach: Sie bekämpfen Entzündungserreger direkt an der betroffenen Hautstelle und begünstigen den Heilungsprozess.

 

⇐⇒ Navigieren mit Tastaturpfeilen möglich

  • 1. Art der Wunde

    1. Art der Wunde

    ©Lokalantibiotikum Tyrosul Gel


    Grundsätzlich gilt: Je größer und tiefer eine Wunde ist, desto länger dauert es, bis der Körper sie schließen kann. Auch die Art der Wunde ist ausschlaggebend. So heilen glatte Schnittwunden beispielsweise besser als Kratz- oder Schürfwunden. Und natürlich spielt es auch eine Rolle, an welcher Körperstelle man sich verletzt hat: Ist die Wunde ständiger Bewegung ausgesetzt, wie es zum Beispiel bei Fingergelenken der Fall ist, werden die neu gebildeten Zellen immer wieder auseinander gerissen, und es dauert länger, bis die Wunde sich schließt.

 
 
1| 2| 3
Stichworte aus Gesundheit
 

 

Unbekannter Gast  am 22.08.2018 16:36

Ihr Kommentar...

| Inhalt melden | Kommentar hilfreich? ja / nein
 

 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr