Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Liebe > Partnerschaft > Blog

Autorenleben - Eine Frau schreibt sich auf - Die einzig richtige Art, eine Badewanne zu reinigen


Feb 6 2010

Frauke Baldrich-Brümmer
15:12 Uhr
2279 Besucher
0 Kommentar(e)


Laut meinem Partner gibt es nur eine einzige Art, die Badewanne zu reinigen: Man krempelt sich die Ärmel auf und scheuert das Teil , solange, bis es sauber ist.
Ich finde aber, dass das Reinigen einer Badewanne auch immer etwas mit den persönlichen Befindlichkeiten sowohl des Reinigenden als auch der Wanne selber zu tun hat. Denn eine Wanne ist ja nicht jeden Tag gleich! Unsere ist ein ganz sensibles Teil, das zum Verkalken neigt. Zudem mag sie keinen roten Badeschaum, denn der färbt in sie ab. Sie liebt Pastelltöne. Und ich glaube, dass sie Scheuerpulver hasst. Denn immer, wenn sie gescheuert wird, macht sie hinterher Falten in die rutschfeste Wannenunterlage, Ganz klar- ihr Emailleteint ist nach dem Scheuern empfindlich und rau. Da stört die Unterlage!
Mein Schriftstellerkollege Joachim hat auch so eine empfindsame Wanne. Er bespritzt diese immer ganz vorsichtig und gleichmäßig mit Allesreiniger und dann lässt er warmes Wasser ein. Der Schmutz, so sagt er, kann sich dann von ganz alleine lösen. Wenn seine Wanne einer gründlichen Reinigung bedarf, lässt er das Wasser so lange drin, wie er braucht, um eine Kurzgeschichte zu schreiben. Während eines kürzeren Einweichungsprozesses verfasst er zwei bis drei Gedichte. Das wollte ich nun auch ausprobieren. Ich spritzte also etwas Reiniger in die Wanne, steckte den Stöpsel ein und drehte das Wasser auf. Dann setzte ich mich an den Schreibtisch und dachte nach. Mir kann ein Supereinfall für eine Kurzgeschichte und ich haute in die Tasten, als das Telefon klingelte. Auf dem Weg zum Telefonapparat kam ich am Badezimmer vorbei. Das Wasser lief gerade über den Rand. Ich schrie „Moment mal!“in den Hörer, sprintete zur Wanne und drehte den Hahn ab. Dabei wäre fast noch der Telefonhörer in die Wanne gefallen. Am Apparat war mein Freund, der wissen wollte, was ich gerade mache. „Ich schreibe eine Kurzgeschichte !“, sagte ich zu ihm. Dann setzte ich mich wieder an den Schreibtisch und schrieb dieses hier auf. Anschließend ließ ich das Wasser aus der Wanne, wischte und polierte sie. Ein paar hartnäckige Schmutzflecken waren aber noch drin. Ich rief Joachim an. Er sagte, da sei es Zeit für einen Roman, welche einen täglich mehrere Stunden an den Schreibtisch fesseln täte. In der Zeit würde sich auch hartnäckiger Schmutz lösen. Nun weiß ich, dass wohl auch bei mir ein Roman fällig ist.



 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr

 

Frauke Baldrich-Brümmer

Frauke Baldrich-Brümmer, Jahrgang 1956, dichtet, schreibt und tritt mit kabarettistischen Lesebühnenprogrammen auf. Für uns bloggt sie über das, was (schreibenden) Frauen alltäglich widerfahren kann.
Profil
Blog-Übersicht
 

Kalender