Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Liebe > Partnerschaft > Blog

Autorenleben - Eine Frau schreibt sich auf - Weiberfastnacht


Feb 11 2010

Frauke Baldrich-Brümmer
16:26 Uhr
2274 Besucher
0 Kommentar(e)


Wenn es mir nicht vorhin jemand gemailt hätte, wäre sie total in Vergessenheit geraten- die heutige Weiberfastnacht. Nun sitze ich am Schreibtisch, und überlege, ob ich denn heute überhaupt Männer mit Krawatten zum Abschneiden gesehen habe. Ich war vormittags beim Urologen zur Blutabnahme. Und dort, ich erinnere mich, sind auch zwei Männer mit Krawatten gewesen, die diese in ihre Pullover gesteckt trugen, sie wussten wohl, warum. Ich finde es aber auch supergemein, einem Mann ausgerechnet beim Urologen etwas abschneiden zu wollen!
Anschließend, so erinnerte ich mich, war ich in einem Kaufhaus, wo ich für meinen Freund etwas für den Valentinstag gekauft habe. Dort achtete ich nicht auf Krawatten. Und dann bin ich im Cafe Lohengrin gewesen und habe dort Veranstaltungsflyer abgegeben. Dort saßen nur Frauen. Vielleicht trauten sich die Krawatten tragenden Männer heute gar nicht raus? Mein Sohn, den ich dann traf, trug keine Krawatte. Soviel ich weiß, tat er das auch nur einmal in seinem Leben anlässlich seiner Konfirmation. Dann bin ich nach Hause gefahren. Als ich aus der U-Bahn ausstieg, ist  mir eine Nachbarin begegnet, die mir schönen Feierabend wünschte, was mich wunderte, denn es war gerade Mittag. Ob sie, so denke ich jetzt, meinte, würde mir meinen Feierabend mit Krawattenabschneiden versüßen? Oder mutmaßte sie etwa, ich wäre in der Stadt gewesen und hätte dort stundenlang Krawatten abgeschnitten und würde mich nun darauf ausruhen?

Keinesfalls will ich, dass solche Gerüchte entstehen. Ich denke, ich werde ein Schild an die Haustür hängen: „Schneide keine Krawatten ab!“, damit ein für alle Male klar ist, dass ich mich an so etwas nicht beteilige.
Ich habe einmal einem Mann eine Schnürsenkelschleife unten abgeschnitten, auf dessen ausdrücklichen Wunsch hin. Sie war an einem Ende nämlich ausgefranst, und ich habe das begradigen sollen. Ich habe es leider sehr schief geschnitten und das dann wieder auszugleichen versucht, und so wurde die Schleife immer kürzer und dann war es keine Schleife mehr.
Seitdem schneide ich nicht mehr an Männern herum. Ich habe meinem Sohn davon erzählt. Er sagt, ich solle auch noch auf das Schild schreiben, dass ich keine Haare schneiden würde. Den Haarschnitt, dem ich ihm früher immer als kleinem Jungen  verpasst habe ( total süßer Topfschnitt, sah zum Anbeißen aus!) hat er mir wohl noch immer nicht verziehen...
 



 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr

 

Frauke Baldrich-Brümmer

Frauke Baldrich-Brümmer, Jahrgang 1956, dichtet, schreibt und tritt mit kabarettistischen Lesebühnenprogrammen auf. Für uns bloggt sie über das, was (schreibenden) Frauen alltäglich widerfahren kann.
Profil
Blog-Übersicht
 

Kalender