Magazin Club
Sie befinden sich im Magazin > Mode > Sneakers pflegen: So bleiben die Lieblingsstücke lange schön

Sneakers pflegen

So bleiben die Lieblingsstücke lange schön

  Drucken | Empfehlen

Ohne das passende Paar Sneakers ist kein modisches Outfit komplett? Wir zeigen, wie die stylischen Dauergäste im Schuhschrank lange schön bleiben.

Sneakers pflegen: So bleiben die Lieblingsstücke lange schön

Sneakers sind ein modischer Dauerbrenner. Seit Jahren dürfen die sportlich schicken Treter in keinem Schuhschrank fehlen. Sneaker sind ein echtes Modephänomen, denn es gibt wohl keinen anderen Schuh, der so einfach und bequem und doch so vielseitig ist. Inzwischen ist es en vogue, den modischen Freizeitschuh zu so ziemlich jedem Outfit zu kombinieren. Der Triumphzug des stylischen Schuhwerkes hat nämlich dazu geführt, dass Sneakers heute in unzähligen Ausführungen zu bekommen sind. Je nach Style sehen sie deshalb nicht nur zum Sportdress oder zum legeren Freizeitoutfit gut aus, auch der Smart-Casual-Look lässt sich hervorragend mit einem Paar angesagter Sneakers kombinieren und sogar zum Business-Dress dürfen wir heute in unsere Lieblingsschuhe schlüpfen.
Was so häufig zum Einsatz kommt, macht im Alltag ganz schön was mit. Schuhe werden ohnehin deutlich mehr strapaziert als jedes andere Kleidungsstück, unsere Lieblingstreter haben es aber erfahrungsgemäß besonders schwer. Da Sneakers inzwischen viel mehr sind als reine Sport- oder Freizeitschuhe, sondern vielmehr ein modisches Accessoire, liegen die Schmuckstücke ihrem Träger meist sehr am Herzen. Immerhin gibt es die inzwischen auch in zahlreichen Designer-Varianten, die durchaus nicht nur einen ideellen Wert haben. Wer möglichst lange etwas von seinen Lieblingsschuhen haben möchte, sollte vor allem hochwertige und teure Sneakers pflegen. Wir haben die besten Tipps zusammengestellt, die dem stylischen Schuhwerk ein langes Leben und zeitlose Schönheit garantieren.

1. Nicht jeder Schuh gehört in die Waschmaschine

Sneakers haben ursprünglich als Sport- und Freizeitschuh ihren Platz in den Regalen der Schuhgeschäfte eingenommen. Zu diesem Zweck mussten sie vor allem strapazierfähig und pflegeleicht sein. Dazu zählte auch die Verarbeitung von Materialien, die atmungsaktiv sind und sich gut reinigen lassen. So manches Paar Sneakers hat deshalb schon die eine oder andere Runde in der Waschmaschine gedreht. Gegen schlechte Gerüche und oberflächlichen Schmutz mag das auf den ersten Blick auch helfen. Die guten Stücke einfach eine Runde in der Waschmaschine drehen zu lassen, wenn sie ihren Glanz verloren haben, reicht aber nicht immer aus und je nach Material und Design kann der Waschgang dem Schuh sogar schaden.

Sneakers pflegen: So bleiben die Lieblingsstücke lange schön

Der hohe Tragekomfort, den Sneakers neben ihren optischen Qualitäten bieten, entsteht durch die spezielle Verarbeitung des Schuhs. Sneakers sind als qualitativ hochwertiger Funktionsschuh entwickelt worden und das findet in der Fertigung Berücksichtigung. Die am häufigsten verwendeten Materialien sind

Leder: Die meisten Sneaker bestehen aus Leder, wobei die meisten Schuhe im günstigen und mittleren Preissegment hauptsächlich aus Kunstleder bestehen. Echtes Leder wird vor allem im Designerbereich eingesetzt.

Velourleder: Velourleder ist besonders atmungsaktiv und aufgrund seiner besonderen Struktur optisch ein echter Hingucker.
  
Canvas: Canvas ist ein spezielles Baumwollgemisch, das sehr atmungsaktiv ist und sich gut an den Fuß anpasst.

Mesh: Mesh ist ein Textil-Netzgewebe, das aufgrund seiner hohen Luftdurchlässigkeit im Sportbereich häufig eingesetzt wird, vornehmlich für Funktionskleidung und seit einiger Zeit auch bei der Herstellung von Sneakers.

EVA (Ethylenvinylacetat): Ein weiches und elastisches Material, das zur Polsterung und Stoßdämpfung des Schuhs verwendet wird.
 
(Quelle: https://www.savly.de/sneaker-facts-materialien/)  

Die Vielfalt an verwendeten Materialien zeigt bereits, dass längst nicht jedes Paar Sneakers für die Waschmaschine geeignet ist. Leder hat beispielsweise in der Waschmaschine nichts verloren. Hinzu kommt die Tatsache, dass Sneakers bei ihrer Herstellung so konzipiert werden, dass sie sich bereits nach kurzem Eintragen optimal an die individuelle Fußform anpassen. Das ermöglicht einen extrem hohem Tragekomfort, der durch zu häufiges und vor allem zu heißes Waschen allerdings wieder zerstört werden kann. Vor allem aber die verschiedenen Zusatzstoffe im Waschmittel können sowohl dem Material als auch der Struktur der Sneakers empfindlich schaden. Ein Waschgang sollte deshalb nur solchen Schuhen vorbehalten bleiben, die aufgrund ihrer Pflegehinweise ausdrücklich dafür geeignet sind. Für all die stylischen Varianten haben wir bessere Pflegetipps auf Lager. 

2. Das Obermaterial der Sneakers reinigen

Je häufiger Sneakers getragen werden, desto schneller können sie verschmutzt werden. Vor allem helle Farben sind anfällig für unschöne Verunreinigungen und Flecken. Damit die Schuhe lange schön bleiben, sollte kleinere und größere Verschmutzungen möglichst zeitnah entfernt werden.

Schuhe mit einer gut imprägnierten Oberfläche weisen meist nur oberflächliche Verschmutzungen auf. Ist die Verunreinigung nur oberflächlich, zum Beispiel durch Staub oder Erde, lässt sie sich meist ohne großen Aufwand entfernen. Am besten sollten Schuh und Schmutz möglichst trocken sein, dann lässt sich die oberflächliche Verunreinigung mit einer Bürste in der Regel mühelos und ohne Rückstände entfernen. Am besten geeignet ist eine spezielle Schuhbürste, die auch zur Pflege von Leder und anderen hochwertigen Materialien verwendet werden kann. Die spezielle Struktur der Bürste schont das Obermaterial des Schuhs und kann bei der Pflege die wertvolle Struktur der verarbeiteten Fasern wiederherstellen.

Ist die Verschmutzung schwerwiegender und sind die Schmutzpartikel bereits in die Fasern des Schuhs eingedrungen, ist die Reinigung aufwändiger. Eine oberflächliche Behandlung reicht dann in den meisten Fällen nicht mehr aus. Vor allem Verschmutzungen, die durch fett- und ölhaltige Stoffe verursacht wurden, müssen meist feucht entfernt werden. Von Wasser und scharfen Reinigungsmitteln sollten Sneakerfans allerdings die Finger lassen. Sie können den Schmutz tiefer in die Fasern eindringen lassen und gleichzeitig die Oberfläche des Schuhs schädigen. Besser geeignet sind spezielle Pflegemittel, die meist in Form von Schaum auf den Schuh aufgebracht werden. Der Schaum löst die in die Fasern eingedrungenen Schmutzpartikel und saugt sie auf. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann der Schaum gemeinsam mit den gelösten Schmutzpartikeln mithilfe eines weichen und saugfähigen Tuches wieder aufgenommen werden. Für Sneakers auch echtem Leder empfiehlt sich eine Reinigung, die das Leder gleichzeitig pflegt und geschmeidig hält. 

Vor allem nach einer feuchten Reinigung sollten die Sneakers noch einmal gründlich imprägniert werden, um sie gegen erneute Verschmutzungen zu schützen. 

3. Die Sohlen der Sneakers reinigen

Die Sohle eines Schuhs wird beim Tragen besonders stark strapaziert. Auch Sneakersohlen müssen einiges über sich ergehen lassen. Dadurch können sie schnell ihren Glanz verlieren. Das gilt besonders für die typischen strahlend weißen Sneakersohlen, die oft als stylischer Kontrast zum Obermaterial zum Einsatz kommen. Wer seine Sneakers liebt und sie häufig trägt, weiß aber nur allzu gut, dass der strahlende Glanz neuer Sneakersohlen sehr vergänglich ist. Schon nach wenigen Tagen am Fuß ist das stylische Blütenweiß meist zu einem Beige- oder Grauton gewechselt. Das kann die Optik der schicken Treter ganz schön trüben. Aber keine Sorge, mit ein wenig Zeit und Mühe und vor allem mit der richtigen Pflege können auch stark strapazierte Sneakersohlen ihren alten Glanz zurückbekommen. 

Sneakers pflegen: So bleiben die Lieblingsstücke lange schön

Dafür sollte zunächst jeglicher oberflächliche Schmutz mit der Schuhbürste entfernt werden. Besonders gut geht es auch hier, wenn Schuh und Schmutzpartikel möglichst trocken sind. Dunkle Streifen lassen sich oft auch mit einem speziellen Schmutzradierer hervorragend entfernen. Diese praktischen kleinen Wunder gibt es natürlich im gut sortierten Schuhgeschäft, aber auch im Drogeriemarkt oder in der Haushaltswarenabteilung im Kaufhaus, denn Schmutzradierer können im Alltag noch in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden. Für die professionelle Sneakerpflege dürfen sie aber auf keinen Fall fehlen. 

Ist der oberflächliche Schmutz entfernt, sollten die Sohlen mit einem speziellen Sohlenreiniger bearbeitet werden. Diesen gibt es im Fachhandel. Wer seine Sneakers liebt, sollte hier auf keinen Fall am falschen Ende sparen, denn hochwertige Sohlenreiniger garantieren nicht nur ein Top-Ergebnis, sie schützen den Schuh auch besonders gut. Der Sohlenreiniger wird mithilfe einer speziellen Reinigungsbürste oder eines weichen Mikrofasertuches aufgetragen und vorsichtig eingearbeitet. Eine zu starre Bürste sollte nicht zum Einsatz kommen, weil sie die Oberfläche der Schuhsohlen zerkratzen kann. Das sieht nicht nur unschön aus, die Sohle wird auch anfälliger für Verschmutzungen, die dann tiefer ins Material eindringen können. Nach dem Auftragen sollte der Sohlenreiniger der Anwendungsempfehlung entsprechend einwirken. Anschließend kann er mit dem Mikrofasertuch wieder aufgenommen werden. Damit sämtliche Rückstände entfernt werden, sollte anschließend mit einem weichen und leicht feuchten aber nicht nassen Tuch nachgewischt werden. 

Um die Sneakersohlen nach der Reinigung gegen erneute Verschmutzung zu schützen, können sie mit einem speziellen Imprägnierspray behandelt werden. Dieses Spray versiegelt nicht nur die Gummioberfläche gegen das Eindringen von Schmutzpartikeln, es schützt die Sohlen auch vor UV-Licht, das ebenso für einen unschönen grau-braunen Schleier sorgen kann wie Schmutz. 

4. Imprägnieren für ein langes Leben

Zuletzt noch ein Tipp, der ebensogut an erster Stelle stehen könnte. Denn schon vor dem ersten Tragen sollten Sneakers unbedingt gründlich imprägniert werden. Wer es einfach und möglichst professionell haben möchte, kann das Angebot nutzen, das viele Schuhgeschäfte heute beim Kauf neuer Schuhe machen: Dort können die neuen Lieblingsstücke nämlich meist innerhalb weniger Sekunden maschinell imprägniert werden. Gegen einen kleinen Aufpreis erhalten Sneakers so die optimale Versiegelung gegen Schmutz und Nässe für die ersten Ausflüge. 

Einmal imprägnieren reicht aber nicht aus. Die Behandlung mit einem speziellen Imprägnierspray sollte regelmäßig wiederholt werden, mindestens alle 6 bis 10 Wochen, bei häufigem Tragen auch öfter. Auch nach einer ausgiebigen Reinigung tut es den Schuhen gut, wenn sie vor dem nächsten Einsatz noch einmal gründlich imprägniert werden. 

Imprägniermittel werden in den meisten Fällen als Spray verkauft, weil sich ein Spray besonders gut auftragen lässt und aufgrund der feinen Struktur gut in die Fasern des Schuhs einzieht. Zum Imprägnieren, das übrigens am besten im Freien oder in gut zu lüftenden Räumen stattfindet, werden die Sneakers ungefähr 20 bis 30 Zentimeter vom Körper weggehalten und gründlich von allen Seiten eingesprüht. Anschließend sollte das Imprägnierspray gründlich einwirken können. Wenn die Oberfläche des Schuhs wieder trocken ist, kann der Vorgang noch zweimal wiederholt werden. Anschließend sind die guten Stücke bestens vorbereitet, um ausgeführt zu werden und ihren Stylefaktor möglichst lange zu behalten. 




Abbildung 1: @ timokefoto (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: @ helenamol (CCO-Lizenz) / pixabay.com 
Abbildung 3: @ StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com

 
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


 


 

Womenweb.de Community

Chat, Gewinnspiele, Forum, Games & mehr